Nomasis neu mit Mobile Monitoring Service für Kontrolle aller Komponenten

Komplett neuartiger Dienst ermöglicht erstmals Kontrolle mobiler, Cloud- und On-Premise-Architekturen

Am 6. September 2018 gereichte die Präsentation eines neuen Diensts am Nomasis Innovation Event dem Anlass zur vollen Ehre. Der Nomasis-Partner Mobco präsentierte nämlich an der jährlichen Veranstaltung mit seinem Mobile Monitoring Service (MMS) eine echte Innovation und Weltneuheit: Mit dem Dienst des Belgischen Spezialisten für Enterprise Mobility ist es für CIOs erstmals möglich, die gesamte Infrastruktur von mobilen Anwendern zu überwachen – unabhängig davon ob es sich um mobile, Cloud- oder On-Premise-Komponenten handelt. „Unser Partner Mobco bringt mit seinem Mobile Monitoring Service einen echten Meilenstein bei der Überwachung und Sicherstellung der mobilen IT-Infrastrukturen. Mit den heutigen Enterprise-IT-Architekturen ist es unmöglich geworden, mit einem Dienst die gesamte Infrastruktur zu überwachen und die Dienste sicherzustellen. Mobco hat mit einem Paradigmenwechsel und einer völlig neuen Herangehensweise eine Innovation geschaffen, die das Nutzererlebnis ins Zentrum stellt und so CIOs eine lang ersehnte Erleichterung bei der Gewährleistung ihrer mobilen Dienste bringt“, sagt Nomasis-CEO Philipp Klomp. Der Service funktioniert mit Internen Warn-Algorhytmen und intelligenten Software-Robotern, die physische Geräte steuern und auf die Kundenbedürfnis zugeschnittene Skripte ausführen, Geräte registrieren, Apps installieren, E-Mails senden und sogar selbst entwickelte Apps nutzen können. Die Tests laufen kontinuierlich und liefern detaillierte Daten, die zum Zeitpunkt der Entstehung interpretiert werden.

Echtzeitansicht des allgemeinen Status der mobilen Benutzererfahrung der Mitarbeitenden

Dieses Vorgehen ermöglicht eine Echtzeitansicht des allgemeinen Status der mobilen Benutzererfahrung der Mitarbeitenden. Der Dienst misst nicht die Verfügbarkeit eines Servers, sondern die gesamte Funktionalität der Anwendungen. So können CIOs beispielsweise mit Sicherheit dem CEO berichten, dass sämtliche mobilen Services wie E-Mail aber auch Unternehmens-Apps tatsächlich funktionieren. Dies kann beispielsweise für digitalisierte, unternehmenskritische Verkaufsprozesse der Vertriebsmitarbeiter von grosser Bedeutung sein, etwa wenn diese mit mobilen Geräten Kundenaufträge über Cloud-CRM-Apps direkt an die Back-End-Systeme im Rechenzentrum senden. “Wir freuen uns ausserordentlich, nach Belgien und Luxemburg den MMS Cloud-Service von Mobco als Partner in die Schweiz bringen zu können“, sagt Klomp. Entsprechend stiess am gestrigen Nomasis Innovation Event die Präsentation von Mobco bei den Teilnehmenden auf grosse Beachtung.

Weitere wegweisende Produkte und Services

Am Anlass im Zürcher Hotel Four Points Sihlcity wurden aber noch diverse weitere wegweisende Produkte und Services für mobile Unternehmensanwendungen gezeigt. Nationale und internationale Partner von Nomasis präsentierten sichere Lösungen und Services für den geschäftlichen Einsatz von Smartphones und Tablets. Neben der Weltneuheit von Mobco gab es pünktlich zur Veröffentlichung der „Final Version“ von iOS 12 die wichtigsten Facts und Features zu Apples neuestem Betriebssystem. Aber auch ein neuer Single Sign-on-Service Hypergate für Android-Geräte des Schweizer Software-Herstellers Papers GmbH fand Anklang, ebenso wie ein Referat zum Schutz vertraulicher Informationen und Compliance-Tauglichkeit mit Teamwire, der sicheren Whatsapp-Alternative für Unternehmen. Weitere Referate befassten sich beispielsweise mit Enterprise Zero-touch enrollment, das eine stets aktuelle Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien dank automatisiertem Einrichten von Android-Smartphones ermöglicht oder mit Multifaktor-Authentifizierung in der Cloud u.v.m.

Medienmitteilung als PDF

Start typing and press Enter to search